Autor: Benzino | Instagram: benzino2go

Dog-Trekking auf dem Meraner Höhenweg in Südtirol, einer der schönsten Fernwanderwege der Alpen – ein unvergessliches Abenteuer. Wir folgen größtenteils der klassischen Route, aber fügen dem Ganzen spaßeshalber einige Gipfel hinzu. Insgesamt legen wir 105 km zurück und überwinden in 7 Etappen mehr als 6.000 m Höhenunterschied. Auf unserem Weg kommen zwei zusätzliche Herausforderungen dazu.

Die Reise mit unserem Hund erfordert etwas Planung, da nicht alle Hütten hundefreundlich sind. Außerdem müssen wir sicherstellen, genügend Futter für ihn mitzunehmen. Darüber hinaus wird es für zwei Veganer in den Alpen interessant sein, in einer Region zu wandern, die kulinarisch vor allem für ihren Käse und Speck bekannt ist.

Abgesehen von Spilios Agapitos, der Hütte, in der wir eine Nacht verbracht haben, bevor wir den Olymp in Griechenland bestiegen haben, hatten wir beide noch nie eine mehrtägige Wanderung gemacht. Wir waren bereits auf Abenteuerreisen, bei denen der Weg das Ziel ist, aber die Herausforderung, mit nur einem Rucksack pro Person zu wandern, war neu für uns. Und ja, auch Pepe wird seinen eigenen Rucksack tragen müssen.

Wir wollten eine Woche, um in die Natur einzutauchen, uns auf das Wesentliche zu beschränken und die ursprünglichste Art der Fortbewegung zu erleben. Gleichzeitig waren wir noch nicht ganz bereit, auf fließendes (wenn auch manchmal kaltes) Wasser und eine warme Mahlzeit begleitet von einem kalten Radler zu verzichten. Klingt das für dich nach einer Hüttentour in den italienischen Alpen? Nun, du hast absolut richtig geraten!


Vorbereitung

Meraner Höhenweg Planungsratgeber

Wenn es etwas gibt, worin wir nicht gut sind, dann ist es die Planung unserer Reisen im Voraus. Wir wussten, dass wir, wenn wir während der Hauptsaison im August von Hütte zu Hütte wandern, im Voraus Plätze reservieren müssten. Also haben wir uns auf die Google-Suche mit den Suchbegriffen “Hüttentour, Hund, italienische Alpen” begeben. Es dauerte nicht lange, bis wir auf den Blog www.etappen-wandern.de gestoßen sind, wo Romy Wandertouren mit ihrem Hund Lotte teilt, einschließlich ausführlicher Beschreibungen von Wanderwegen und Unterkünften. Wir fanden ihren Beitrag zum Meraner Höhenweg und es war klar, dass es das perfekte Abenteuer war, um loszulegen – die meisten Hütten nehmen Hunde auf, und die Wanderung selbst soll nicht so anspruchsvoll sein.

Wir haben die in dem Blogpost empfohlenen Hütten vier Monate im Voraus gebucht und mussten nur für zwei von ihnen Ersatz finden, da eine bereits ausgebucht war und die andere nicht mehr bewirtschaftet wurde.

Für uns war klar, dass Pepe sein eigenes Futter tragen müsste – insgesamt 2,4 kg Trockenfutter würde definitiv nicht in unsere Rucksäcke passen (außerdem entsprach es genau 15% seines Körpergewichts, was die Menge ist, die gesunde Hunde sicher tragen können). Nach einigen Recherchen freuten wir uns sehr, einen stylishen und dennoch funktionalen Rucksack für Pepe in einem schicken Signalrot gefunden zu haben.

Leider hasst Pepe alles, was wir ihm anziehen: Wintermantel, Regenmantel, Zuggeschirr, egal was – er mag es nicht und zeigt das auch ganz deutlich, indem er vorgibt, nicht mehr laufen zu können, sobald man ihm diese Dinge anzieht. Nun, diesmal würde er nicht drum herumkommen, also gab er letztendlich nach. Wir fragten uns, ob er fit genug für die Tour war, aber da dieser Hund uns in jeder Aktivität übertrifft, machten wir uns schnell keine Gedanken mehr darüber. Das Letzte, was wir brauchten, um uns auf eine Hüttentour mit Pepe vorzubereiten, war natürlich, ihn an die Situation zu gewöhnen, in einer Hütte zu schlafen, wahrscheinlich mit Fremden in einem Gemeinschaftsraum und ungewohnten Geräuschen, wo er nicht sehr gut zur Ruhe kommen würde.

Wir hatten also vor, einige Übernachtungen in Hütten zu machen, um zu sehen, wie der Hund mit der Situation umgeht, und ihn daran zu gewöhnen. Es kam, wie es kommen musste: Am Ende haben wir Rabeneltern genau NULL Nächte mit ihm in einer Hütte verbracht.

Lasst das Abenteuer beginnen!

Etappe 1: Vellau – Hochganghaus

Dauer: 1,5 h / Strecke: 3,2km / Höhenunterschied: 390hm

Erste Lektion: Reise nicht an einem Samstag im August in den Süden – wir hätten jeden Tag wählen können, aber wir haben uns für den Tag des Bettenwechsels in allen Hotels und Ferienwohnungen entschieden. Na ja, wir haben beim Grenzübertritt nach Italien ein paar einheimische Äpfel geschenkt bekommen, also hat sich das Warten wohl gelohnt?

Unterwegs hat Katharina noch einmal die Route und die Unterkünfte gecheckt und herausgefunden, dass Benzino Mist gebaut hat und uns eine Übernachtung in Pfelders fehlt. Dort hatten wir sehr früh in der Planung eine Absage bekommen und Benzino hatte offenbar beschlossen, das zu ignorieren. Wir haben es hinbekommen, auch wenn es nicht einfach war, einen Platz zu finden.

Wir wählten Vellau als Start- und Endpunkt, da wir mit dem einzigartigen Korblift (eine oben offene Korbgondel, die bis zu zwei Personen fasst) fahren wollten. Wir hatten uns schon gefragt, wie wir Pepe in dieses Ding hineinbekommen würden, denn er würde auf jeden Fall alleine einsteigen, aber als wir an der Reihe waren, schnappte sich der Liftbetreiber einfach Pepe und warf ihn quasi mit Benzino hinein. Problem gelöst!

Wir stiegen bei der Leiteralm aus und begannen unsere Wanderung auf einem steilen Anstieg, wo wir beide kurz gefühlt vor dem Zusammenbruch standen.  Wie sich später herausstellte, dachten wir beide, dass wir mit einem so schweren Rucksack (Katharina: 8kg, Benzino: 12kg) bestimmt nicht den ganzen Weg schaffen würden. Naja, wir hatten das ja auch noch nie geübt und waren daher noch dabei, uns an das Gewicht zu gewöhnen (Spoiler-Alarm: wir haben den ganzen Weg geschafft). Nach einer kurzen, aber anstrengenden Wanderung kamen wir am Hochganghaus an, genossen Abendessen und Bier und gingen dann im Dreierzimmer, das wir für uns alleine hatten, schlafen.

Kosten: Korblift: 12 € p.P. + 6€ Pepe | Übernachtung: 41 € p.P. inkl. Frühstück + Spende für Pepe

Etappe 2: Hochganghaus – Nassereihütte

Dauer: 3h / Strecke: 6,4km / Höhenunterschied: 366hm

Wir haben Pepe jeden Morgen vor unserer Wanderung gewässert, das heißt, wir mussten ihn dazu bringen, Wasser aufzunehmen.

Da die richtige Vorbereitung ihres Körpers auf eine heiße Sommerwanderung für Hunde nicht wirklich nachvollziehbar ist, konnten wir ihn nicht dazu überreden, einfach nur Wasser zu trinken. Aber rate mal, wie Du Deinen Hund dazu bringst, die richtige Menge Wasser sogar mit Genuss aufzunehmen, auch wenn er nicht durstig ist? Ja genau, man mischt etwas leckeren Lachs-Süßkartoffel-Brei namens PowerShot hinein.

Das Frühstück für Veganer auf Hütten in den Bergen war ab diesem Tag –  und ist es immer noch -schwarzer Kaffee und Brot mit Marmelade.

Wir starteten eine sehr kurze Morgenwanderung mit tollen Ausblicken und vielen Wasserstellen für Pepe auf dem Weg und kamen schon mittags an der Nassereithütte an. Es war ziemlich heiß geworden, und wir kühlten uns mit einer leckeren Schorle, gemischt mit Schafgarbe, einem lokalen Kraut, das überall auf den Wiesen wächst.

Die Nassereithütte ist wunderschön an einem kleinen Bach gelegen, sie hat einen eigenen Gemüsegarten und auch Ziegen und Hühner laufen dort herum. Sie ist ein beliebtes Ziel für Tageswanderungen, und da wir an einem Sonntag ankamen, war sie voll mit Leuten. Wir bezogen unser Zimmer (wieder ein Doppelzimmer mit fast hotelähnlichem Charakter) und beschlossen, eine weitere Wanderung in Angriff zu nehmen, die direkt hinter der Hütte beginnt und sofort bergauf führt. Es war ein tolles Gefühl, ohne Rucksack zu wandern!

Zum Abendessen beamte sich Benzino 10 Jahre zurück und bestellte ein Cola-Weizen. Es wurde sein Lieblingsgetränk während der gesamten Reise und seine Augen strahlten immer, wenn der Kellner oder die Kellnerin es brachte. Katharina entschied sich vor allem für die “weiße Pfütze”, was offenbar der lokale Ausdruck für eine Weißweinschorle ist. Offensichtlich hatten wir Pepe’s Kalorienbedarf während der Tageswanderungen unterschätzt, aber er hatte das große Glück, sich die übriggebliebenen Nudeln aus der Küche schmecken zu lassen, bevor der Eimer in den Schweinestall wanderte!

Kosten: Übernachtung: 34 € p.P. inkl. Frühstück, Pepe hat kostenlos übernachtet

Etappe 3: Nassereihütte – Untervernatschhof

Dauer: 7h / Strecke: 17,8km / Höhenunterschied: 908hm

Wir hatten immer noch das gleiche Paar Socken an, mit dem wir gestartet sind, aber wir gönnten uns jeweils ein neues Paar Unterwäsche. Wir hatten das Tal der 1000 Stufen vor uns und wussten nicht wirklich, was uns erwartete, aber es sollte ein langer Tag werden.

Benzino hatte einen kurzen Moment der Hoffnung, als er auf einem der Schilder beim Frühstück das Wort “Heumilch” las – Katharina musste ihm erklären, dass Heumilch in Wirklichkeit nicht aus Heu besteht, sondern eine geschützte Bezeichnung für Milch von grasgefütterten Kühen ist.

Die Wanderung selbst war wieder sehr aussichtsreich und führte durch Wald, aber auch über Wiesen und Felder. Zum Mittagessen gab es selbstgemachte Gemüsenudeln und irgendwie haben wir nie herausgefunden, wo genau wir durch das Tal der 1.000 Stufen gegangen sind. Gegen Mittag wurde es wieder ziemlich heiß und das letzte Stück des Weges waren wir der Sonne ausgesetzt, schafften es aber trotzdem, jeden, der uns auf dem Weg begegnete, zu überholen (Katharina kann nichts dafür, sie hat Terrier-Gene: wer vor uns läuft, soll überholt werden). Wir haben auch herausgefunden, dass die Grenze für das Tragen der Rucksäcke bei etwa 5 Stunden liegt, danach wird es wirklich unangenehm. Noch dazu, wenn man nicht genug Wasser dabei hat und zu faul ist, seinen Trinkrucksack aufzufüllen, wenn man auf dem Weg an Wasserstellen vorbeikommt….

Abgesehen davon waren wir wirklich überrascht, wie gut es mit Pepe lief – wir hatten erwartet, ihn die meiste Zeit an der Leine zu führen, da er ein geborener Jäger aus einer Arbeitsrasse ist, aber überraschenderweise verwandelte er sich für die Dauer der Reise fast in einen Hütehund. Er war immer vor uns, aber er überprüfte ständig, ob wir kamen oder er kam zurück, um uns zu holen. Guter Junge!

Am frühen Nachmittag kamen wir auf dem Untervernatschhof an, wo wir den Besitzer des Hofes trafen – eine echte Persönlichkeit. Etwas mürrisch erzählte er uns, wie nervig viele seiner Gäste sind, vor allem die mit Hunden. Es schien, als wäre es in den letzten 2 Covid-Jahren echt hart gewesen, eine Farm zu führen und Gäste zu empfangen, also hörten wir ihm zu und ließen uns von seiner Negativität nicht allzu sehr stören. Wir hatten die Wahl zwischen einer Übernachtung im Heulager oder einem Doppelzimmer im 600 Jahre alten Bauernhaus. Wir entschieden uns für letzteres und nutzten die Gelegenheit für eine warme Dusche. Zum Glück waren wir die ersten an diesem Tag, denn das warme Wasser reicht nicht für den ganzen Tag.

Der Besitzer taute schließlich noch auf und entpuppte sich als wirklich netter Gastgeber, der uns ein veganes Abendessen und ein “normales” Abendessen für den Rest der Wanderer kochte, Schnaps inklusive!

Kosten: Übernachtung: 50 € p.P. inkl. Abendessen und Frühstück + 10 € für Pepe

Etappe 4: Unterverantschhof – Eishof

Dauer: 4h / Strecke: 11,3km / Höhenunterschied: 736hm

Wir begannen den Tag in den kühlen Morgenstunden mit einem langen Abstieg durch den Wald, bevor der Weg wieder nach oben führte. Wir freuten uns auf den Eishof – anscheinend der erste Ort, der so abgelegen ist, dass er keinen Telefonempfang hat, aber laut Website eine von Hipstern betriebene Hütte, die sich modern und doch gemütlich präsentiert.

Wir waren ein wenig enttäuscht, als wir zur Mitterkaser Alm kamen, wo wir eigentlich zu Mittag essen wollten, aber es stellte sich heraus, dass sie sehr touristisch und überfüllt war. Außerdem war dort der letzte Parkplatz vor dem Eishof, so dass der Weg von der Mitterkaser Allm zum Eishof wider Erwarten sehr voll war, viele Tageswandererfamilien mit Kindern und Kinderwagen. Wir kehrten zum Mittagessen in der kleinen und gemütlichen Begleid Alm ein, wo wir Quendelschorle probierten, die aus Thymian hergestellt wird und erfrischend lecker schmeckt.

Der Eishof ist wirklich wunderschön gelegen, eingebettet in den Talschluss am Fuße riesiger Berge und direkt am Fluss. Allerdings war er mit Tageswanderern überfüllt und für unseren Geschmack etwas zu hip. Das Personal war mit den Tagesausflüglern beschäftigt, also machten wir es uns nach unserer Ankunft auf den Liegestühlen vor der Hütte bequem und genossen es einfach, Menschen und Hunde zu beobachten (vielleicht hat auch einer von uns ein Nickerchen gemacht).

Nach Kaffee und Kuchen gingen wir auf eine kurze Erkundungstour entlang des Flusses, und genau da kam Pepe mit einem Elektrozaun in Berührung – etwas, das wir schon seit einer Weile kommen sahen. Er kannte das nicht und kam an den Zaun, während er an etwas sehr Aufregendem schnupperte. Total erschrocken schrie er laut auf und war völlig verwirrt von dem, was gerade mit ihm passiert war. Das Schlimmste daran war, dass er zuerst von uns weglaufen wollte, als hätten wir ihm gerade diesen schrecklichen Schmerz zugefügt. Armes Hündchen! Zum Glück konnten wir ihn überzeugen, zu uns zurückzukommen, und er humpelte ein paar Minuten lang. Typisch für ihn, den schlechten Schauspieler, war der ganze Schmerz vergessen, sobald er den ersten Pfiff eines Murmeltiers hörte!

Der Kontrast zu den anderen Hütten, in denen wir bisher übernachtet hatten, wurde beim Abendessen sogar noch größer – wir hatten ein sehr schmackhaftes vegetarisches 3-Gänge-Menü mit lokalen Zutaten, serviert auf ausgefallenen Tellern und begleitet von gutem Wein. Wir fühlten uns direkt zurück nach München gebeamt, und obwohl die Location gemütlich und der Service super freundlich war, fühlte es sich ein wenig fehl am Platz an. Schließlich wurde uns am Abend zuvor das Abendessen von der 6-jährigen Tochter des Bauern in ihrem Prinzessinnenkleid serviert! Benzino konnte sein Glück kaum fassen, als ihm Nachschlag angeboten wurde, und nahm dieses Angebot gerne an.

Was uns am Abendessen gefiel, war die Tatsache, dass man einen Gruppentisch zugewiesen bekam, und so kamen wir zum ersten Mal wirklich in Kontakt mit anderen Wanderern und genossen einen schönen Abend.

Es war unsere erste Nacht in einem Mehrbettzimmer mit vier weiteren Personen, zwei Schwestern und zwei Freunden, beide deutsche Paare, und wir erfuhren, dass sie nicht darüber informiert worden waren, dass sie mit einem Hund im Zimmer schlafen würden. Glücklicherweise waren sie alle damit einverstanden und wir fanden für Pepe einen Platz in einer Ecke, in der Hoffnung, dass er etwas Ruhe finden würde, da er in ungewohnter Umgebung unruhig wird und es meldet, wenn Fremde „seinen“ Raum betreten.

Viele Übernachtungsgäste haben sich über die Duschsituation geärgert – zwei Duschen für ca. 40 Gäste sind ehrlich gesagt nicht viel, aber andererseits: es ist eine Hütte und es ist ja nicht so, dass man irgendwo sein muss. Sansibar hat uns „polepole“ gelehrt, was „langsam“ bedeutet, und so haben wir uns einfach damit abgefunden.

Kosten: Übernachtung: 52,50 € p.P. inkl. Abendessen und Frühstück + 5 € für Pepe

Etappe 5: Eishof – Pfelders

Dauer: 6h / Strecke: 17,5 km / Höhenunterschied: 832hm

Wir haben nicht wirklich geschlafen, weil wir nervös waren, wie es Pepe gehen würde, aber der kleine Mann hat in der Nacht einen so tollen Job gemacht, dass er nur einmal gewufft hat, als einer unserer Mitbewohner mitten in der Nacht ins Zimmer kam. Auch auf der Hipster-Hütte gibt es das klassische vegane Bergfrühstück: Brot und Marmelade mit schwarzem Kaffee.

Wir sind früh aufgestanden, denn wir hatten die Königinnenetappe des Meraner Höhenwegs vor uns: die Gratüberschreitung des Eisjöchl (2.895m) mit der herrlich gelegenen Stettiner Hütte, die auf uns wartete.

Es wurde die schönste Etappe unserer Reise, weil wir endlich in und auf die höheren Berge gehen konnten (im Gegensatz zu den Wegen entlang der Gebirgskette, durch die sich der Meraner Höhenweg größtenteils definiert, da er im Grunde ein Kreis um die Texelgruppe ist). Die Sonne ging direkt vor uns auf, als wir starteten, und wir überholten wieder einmal alle, die vor uns mit Vorsprung gestartet waren. Um 10 Uhr überquerten wir den Grat und gönnten uns einen heißen Tee mit Rum auf der Stettiner Hütte. Die Hütte war erst kürzlich wieder aufgebaut worden, nachdem ein Schneerutsch im Jahr 2014 den größten Teil der Hütte zerstört hatte, und ist nun ein echter Hingucker. Sie besteht aus einem Hauptgebäude und mehreren einzelnen Hütten zum Übernachten, von denen eine für Hunde und ihre Besitzer reserviert ist … vielleicht ein anderes Mal! Im Nachhinein würden wir den Eishof auf jeden Fall für eine kurze Pause und zum Beobachten der anderen Wanderer empfehlen, aber auf jeden Fall auf der Stettiner Hütte übernachten, um das echte, abgelegene Berggefühl zu bekommen!

Von da an war es ein langer Weg hinunter nach Pfelders mit einer kurzen Mittagspause auf der Lazinser Alm. Das Wetter, das in den vorangegangenen Tagen sonnig und warm gewesen war, hatte begonnen, zu wechseln, als wir vom Eisjöchl abstiegen, und die Wolken türmten sich neben uns auf auf dem Weg nach Pfelders.

Als wir bei unserem Gasthaus ankamen, öffnete niemand die Tür, und wir waren etwas beunruhigt, da wir diese Unterkunft erst zu Beginn unserer Wanderung gebucht hatten. Ist etwas schief gelaufen? Nein, die Besitzerin föhnte sich gerade die Haare, als wir klingelten, und konnte uns deswegen nicht hören. Sie war super freundlich und brachte uns für nur 5€ in den SPA-Bereich des Hotels gegenüber. Außerdem war sie sehr besorgt, was wir zum Frühstück essen könnten, so dass sie uns Sojamilch für unser Müsli besorgte!

Kosten: Übernachtung: 45 € p.P. inkl. Frühstück +5 € Spa, Pepe war kostenlos

Etappe 6: Pfelders – Christlhof

Dauer: 4,5h / Strecke: 14km / Höhenunterschied: 262hm

Nun gut, Zeit für den ersten Ausfalltag, zumindest für Katharina: Sie hatte sich vor ein paar Tagen eine ernsthafte Blase an der rechten Ferse zugezogen und Blasenpflaster half genau gar nichts. Also hat Benzino gezaubert und aus Klebeband und Taschentüchern sein eigenes Blasenpflaster gebastelt, das sich als perfekt herausstellte! Obendrein war starker Regen angesagt und Katharina mag es nicht besonders, nass zu werden… aber was soll man machen? Benzino erlaubte ihr nicht, direkt in einen Bus nach Meran zu steigen (obwohl wir direkt an der Bushaltestelle vorbeigelaufen sind!), also holten wir die Regensachen raus und begannen zu wandern.

20 Minuten nach Beginn unserer Tour fing es an es zu nieseln, und es würde noch zwei Stunden lang so weitergehen, bevor uns der wirklich starke Regen traf. Seit dem Halt am Eishof begegneten wir jeden Tag denselben Leuten, die ebenfalls auf dem Meraner Höhenweg unterwegs waren, aber es waren wirklich nur eine Handvoll, und die meiste Zeit genossen wir die Natur für uns alleine.

Der sechste Tag war weiterhin ein eher unangenehmer Tag, es waren überwiegend flache Waldwege und sogar Abschnitte an Straßen entlang. Wir hatten geplant, an diesem Tag einen Gipfel zu besteigen (Matatzspitze), aber kurz vor der Abzweigung in Richtung Gipfel traf uns ein Platzregen und wir schlichen still und ohne Umwege zu unserem Gästehaus für die Nacht.

Die Wirtin, die sich als Schwäbin herausstellte, war sehr freundlich und zeigte uns unser Zimmer, obwohl wir sehr früh dran waren. Wir hängten alles zum Trocknen auf und machten es uns in der Stube gemütlich, wo uns Kaffee, Tee und ein gutes altes Käsebrot serviert wurden. Die Spezialität des Hauses waren Eierspeisen, und das einzige andere Restaurant wäre mit einem 30-minütigen Spaziergang im strömenden Regen verbunden gewesen. Also ließen wir den Veganismus für den Abend hinter uns und gönnten uns eine große Portion Kaiserschmarrn! Später lernten wir den Ehemann der Gastgeberin kennen, der für den Geschirrspüler und die Abrechnung zuständig war – ein eingespieltes Team, wie uns schien.

Was uns schon vorher klar war, aber an diesem Ort noch einmal deutlich wurde, war die Tatsache, dass Bewertungen auf Google, Booking.com oder anderen Plattformen mit Vorsicht zu genießen sind, da sie sehr subjektiv sind. Sie hängen von der Person, dem Zeitpunkt des Aufenthalts und vielen anderen Faktoren ab. Wir haben unseren kurzen Aufenthalt im Christlhof sehr genossen, während die Online-Bewertungen eher mäßig waren. Wenn du dich entscheidest, genauer in den Bewertungen nachzulesen, ist eine Bewertung, die eine Berghütte als “sehr einfach” und den Hüttenwirt als “nicht unterhaltsam” kritisiert, nicht viel wert, zumindest nicht für uns. Tu dir also selbst einen Gefallen und mach dir die Mühe, die Kommentare unter der Bewertung zu lesen, um eine bessere Vorstellung davon zu bekommen, welche Kriterien tatsächlich bewertet wurden und ob sie für dich überhaupt von Bedeutung sind.

Kosten: Übernachtung: 41 € p.P. inkl. Frühstück, Pepe war kostenlos

Etappe 7: Christlhof  – Gasthaus Brunner

Dauer: 5h / Strecke: 14,3km / Höhenunterschied: 694m

Während wir Kaiserschmarrn und Käse aus der Region genossen, übergab sich Pepe unter dem Tisch – wollte er uns etwas sagen? Wer weiß… Wir schliefen in unserem gemütlichen Zimmer ein, aber nicht lange: Der Christlhof ist ein altes Bauernhaus, in dem Mäuse zwischen den Wänden viel Platz haben, um nachts herumzustreifen. Das Geräusch der winzigen Mäusefüße auf dem Holz machte Pepe wahnsinnig; er konnte sie wahrscheinlich riechen, und wir konnten sie alle hören, aber natürlich nie eine sehen. So blieben wir die halbe Nacht wach und beobachteten Pepe, der die Wände beobachtete.

Der siebte Tag sollte wieder ein Tag mit vielen asphaltierten Straßen werden, und schon auf den ersten paar Metern spürten wir unsere Beine. Zu diesem Zeitpunkt versuchten wir nur noch, die Tour zu beenden – der schönste Teil lag ohnehin hinter uns und unsere Körper und Köpfe waren bereit, die Ziellinie zu überqueren. 3o Minuten vor unserer letzten Station, dem Gasthof Brunner, wollte sich Katharina mitten auf dem Weg hinlegen, da sie sich am Morgen geweigert hatte, noch ein “veganes Hüttenfrühstück” zu sich zu nehmen und nun einfach keine Energie mehr hatte. Zum Glück konnte Björn sie mit ein paar Energiebällen versorgen und wir konnten die 7. Etappe der Tour beenden.

Wir wünschten uns einen großen Teller Gröstl (Bratkartoffeln) und Gott sei Dank hatten wir 15 Minuten nach unserer Ankunft einen vor uns stehen. Der Besitzer, ein Vater und seine beiden Söhne, waren super freundlich und sehr aufmerksam. Wir bekamen ein schönes Zimmer mit Blick über das Tal und zum Abendessen wurde uns eine große Schüssel mit veganer Pasta Bolognese serviert. Wir haben in unserer letzten Nacht der Tour außerordentlich gut geschlafen!

Kosten: Übernachtung: 45 € p.P. inkl. Frühstück, Pepe war kostenlos

Etappe 8: Gasthaus Brunner – Leiteralm

Dauer; 4,5 h / Strecke: 10,4 km / Höhenunterschied: 847hm

Nun gut, das war der Zeitpunkt, an dem wir ein letztes Mal unsere gesamte Routine abspulen würden: Pepe wässern, ein veganes Hüttenfrühstück einnehmen, die Taschen packen und – Trommelwirbel – zur Feier des Tages: frische Unterwäsche und Socken! Sogar Pepe durfte feiern und die letzte Etappe ohne seinen verhassten Rucksack wandern (rate mal, wer ihn für ihn tragen sollte?)

Wir merkten, wie strukturiert unsere Tage waren, immer nach dem gleichen Schema. Sie bestanden darin, von A nach B zu kommen und die notwendigen Bedürfnisse zu befriedigen, das ist alles. Sehr minimiert und doch, oder vielleicht gerade deshalb, sehr erfüllend.

Wir hatten unser letztes Mittagessen auf der Steinegg Alm mit einem letzten großartigen Blick über Meran und Benzino genoss sein letztes Cola Weizen. Während des Essens wurde er, wie so oft, sehr sentimental und schwelgte in dem Gefühl, dass er gerne in die Vergangenheit zurückreisen würde, um alles noch einmal erleben zu können. Der hoffnungslose Melancholiker wurde von der Realistin, die es zu Ende bringen wollte, aus seinen Träumen gerissen und so begannen wir unseren letzten Aufstieg. Als wir aus dem Korblift ausstiegen, fühlte es sich irgendwie surreal an, wieder dort zu sein, wo wir acht Tage zuvor gestartet waren. Pepe schoss geradewegs auf unser Auto zu und vollführte einen verrückten Freudentanz auf dem Parkplatz, offensichtlich sehr glücklich, wieder zurück zu sein!

Letzte Gedanken

LIEBEN WIR

Jeder, dem wir begegnet sind, war freundlich und hilfsbereit, die Wirte waren immer gastfreundlich, jeder auf seine eigene Weise. Jede Unterkunft war sauber und – wenn man als Veganer das beurteilen kann – war das Essen lecker und reichlich. Die Route war nie überfüllt, und wir wanderten oft allein, was wir sehr genossen haben.

WÜRDEN WIR LASSEN

Das Einzige, was mir einfällt, ist die Tatsache, dass es unmöglich ist, den Meraner Höhenweg komplett vegan zu gehen, es sei denn, man ist bereit, a) sehr viele Kalorien einzusparen oder b) eine Tonne Gewicht an Lebensmitteln zu tragen.

 WÜRDEN WIR ÄNDERN

Um ehrlich zu sein, gibt es nicht viel zu ändern. Wenn es ein nächstes Mal geben sollte, würden wir uns vielleicht für die Überquerung entscheiden und die Spronser Seen besuchen.

Autor: Benzino | Instagram: benzino2go